Senior man drinking water
Freizeit
Service
Gesundheit
Sport

© IStockbyGettyImages

Hitzetipps für Tage 30-Grad-Plus!

So sehr sich die meisten von uns schon auf den Sommer gefreut haben, wenn die Temperaturen über 30 Grad klettern, sehnt sich der Körper nach Erholung und Abkühlung.

Trinken, trinken, trinken:

Und zwar am besten Wasser, ungesüßten Tee, stark verdünnte ­Säfte. Trinken Sie genug und regelmäßig – und nicht erst, wenn sich der Durst meldet. ­Trinken Sie morgens, am Vormittag und am Nachmittag mehr und gegen Abend weniger. Damit Sie nachts nicht zu oft „rausmüssen“.

Kühlen Sie den Körper ab:

Es muss nicht unbedingt ein Pool sein. Auch kühle, ­feuchte ­Umschläge, Fußbäder in der Badewanne/einem Fußbad/einer großen Schüssel oder ­Arm-Bäder im Waschbecken sorgen für Erfrischung.

Halten Sie Wohnung/Haus kühl:

Auch ohne Klima-Anlage können Sie für Abkühlung ­sorgen. Rollläden, Fensterläden, Markisen halten die Hitze besser ab als Vorhänge. Lüften Sie nachts, nutzen Sie tagsüber wenn möglich die kühleren (nordseitigen) Räume. Auch feuchte Tücher/Handtücher, die in der Wohnung aufgehängt werden, sorgen für Kühlung.

Machen Sie es wie die Südländer:

Wählen Sie leichte, kühle Kleidung aus natürlichen Stoffen, schützen Sie den Kopf mit Hüten. Schlafen Sie nur mit dem Bettbezug. Nutzen Sie die Morgen- und Abendstunden für Aktivitäten und lassen Sie es in der Mittagshitze „ruhig angehen“. Nehmen Sie leichte, vitaminreiche Kost zu sich – Salate, lauwarme Suppen, ­wenig Fleisch.

Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt:

Es gibt Medikamente – besonders jene, die über ein ­Pflaster verabreicht werden –, die ihre Wirksamkeit bei großer Hitze verändern können.

Österreichweites Hitzetelefon für individuelle Beratung

Auch heuer beraten wieder Expert:innen am Hitzetelefon des Gesundheitsministeriums. Unter der kostenlosen Hotline 050 555 555 erhalten Anrufer*innen aus ganz Österreich persönliche Ratschläge, wie man sich vor der Belastung durch Hitze am besten schützen kann.