© pixabay

Bretonische Galettes

FRANKREICH, Normandie, Bretagne - Nicht genug, dass wir in Österreich mit unseren Nachbarn auf keinen grünen Zweig kommen, wenn es um Palatschinken geht (in Deutschland nennt man sie Pfann-, oder Eierkuchen), nein auch die Franzosen sorgen für Verwirrung mit den Namen Crêpes und Galettes. Stundenlange Recherchen unserer Redaktion ergaben folgendes: Crêpes sind süß und Galettes sind herzhaft, sprich salzig.

Zutaten für 12 Portionen:

  • 250 g Buchweizenmehl
  • 1 Ei
  • 350 ml Milch
  • 350 ml kaltes Wasser
  • 3TL Salz
  • 50 g Butter (geschmolzen, lauwarm)
     

Zubereitung:

1. Das Buchweizenmehl mit dem Salz, dem Ei und der Milch vermengen, bis der Teig glatt ist. Dann das Wasser und anschließend die geschmolzene Butter einarbeiten. Eine Stunde ruhen lassen.

2. Eine große beschichtete Pfanne erhitzen. Teig hinein geben, gleichmäßig verteilen und wenn die Ränder sich lösen, die Galette wenden.

3. Aus dem restlichen Teig weitere Galettes backen, bis alles aufgebraucht ist.

Als Füllung eignen sich Schinken, Käsesorten, geschnittene Champignons, Speck, Kräuter, Gemüse, was man am liebsten mag.