© pixabay

Oktopus

GRIECHENLAND, Rhodos - Einmal eingefrorene Oktopoden werden zarter als ihre frischen Kollegen. Das haben auch wissenschaftliche Untersuchungen ergeben. Und das macht diese Meeresbewohner perfekt für Köche in Binnenländern. Alten Mythen zum Trotz hilft es nämlich gar nichts, einen Korken mit dem Oktopus mit zu kochen.

Zutaten für 6 Personen:

  • 1 Oktopus, ca. 1 ½ kg
  • 1 kl. Glas trockener Rotwein
  • 1 kl. Glas Olivenöl (extra virgin)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5 - 6 Pimentkörner (im Ganzen)
  • frischgeriebener Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Oktopus in einen stark aufgeheizten Topf geben, Temperatur sehr niedrig schalten und im eigenen Saft für 30 Minuten kochen lassen. Man braucht kein Wasser dazugeben, da der Oktopus viel Flüssigkeit verliert.
  2. Topf vom Herd nehmen. Oktopus auf einem Schneidebrett in kleine Stücke schneiden. Augen und Mund des Oktopus ausschneiden und weggeben.
  3. Die Oktopus Stücke wieder in den Topf geben, alle anderen Zutaten hinzufügen. Man braucht kein Salz, da der Oktopus an sich schon salzig ist. Auf niedriger Temperatur weitere 30 – 35 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
  4. Deckel abnehmen und nochmals 10 Minuten kochen, damit der Saft karamellisiert.
  5. Serviert wird der Oktopus heiß bis warm mit etwas Olivenöl und Zitronensaft, aber auch kalt schmeckt er vorzüglich.