© pixabay

Rote Grütze mit Vanillesoße

DEUTSCHLAND, Nordsee, Ostsee - Rote Grütze ist eine typisch norddeutsche Nachspeise aus Beeren, die ihren Namen der Rotfärbung der benützten Früchte (Rote) und der Verwendung von stärkehaltigen Zutaten für die Konsistenz (Grütze) verdankt. Klassisch werden rote und schwarze Johannisbeeren (Ribiseln) und Himbeeren verwendet. Das säuerliche Aroma passt am besten mit einer süßen Komponente, wie Vanillesauce oder Vanilleeis.

Zutaten:

Grütze:

  • 750 g Beerenfrüchte (gemischt)
  • 1 PK Vanillepuddingpulver
  • 250 ml Kirschsaft

Vanillesoße:

  • 1 Vanilleschote
  • 30 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 Eigelb
  • 1/2 l Milch

Zubereitung:

Für die Rote Grütze frische Früchte waschen und verzehrfertig vorbereiten bzw. tiefgekühlte Früchte auftauen. 400 g Früchte in einen hohen Mixbecher geben und 15 Sekunden fein pürieren. Dann die restlichen 350 g ganzen Früchte unterheben und 15 Minuten ruhen lassen. Puddingpulver im Saft auflösen, Früchte im Topf unter Rühren aufkochen lassen. Von der Herdplatte ziehen, Saft mit Puddingpulver unter Rühren hinzugeben. Topf wieder auf die Herdplatte setzen und alles abermals aufkochen lassen. Von der Herdplatte nehmen und etwas auskühlen lassen.

Für die Soße die Vanilleschote längs halbieren und das Vanillemark herausschaben. Zum Anrühren der Speisestärke etwas kalte Milch in eine Tasse geben. Die restliche Milch mit Vanillemark, Zucker und Salz zum Kochen bringen. Das Eigelb zur kalten Milch mit Stärke geben und verquirlen, dann in die heiße Milch geben und unter Rühren kurz aufkochen bis die Soße eindickt.