© pixabay

Sarmale (Krautrouladen)

Rumänien - im Nordosten des Landes haben die Sarmale (Plural von Sarma) lediglich die Größe einer Walnuss und werden mit dem der Polenta ähnlichen Maisgericht Mămăligă als Beilage serviert.

Zutaten:

  • 1 Weißkraut, sauer eingelegt
  • 2 Lorbeerblätter
  • 4 EL Tomatenmark
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 600gr Faschiertes (Schwein)
  • 1 Ei
  • 4 EL Reis
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß, Salz, Pfeffer
  • 1 Stange Baguettebrot
  • 300gr Créme Fraiche

Zubereitung:

1. Weißkrautblätter vorbereiten, den Strunk herausschneiden und die Blätter ausbreiten.

2. Für die Füllung: Faschiertes, gehackte Zwiebeln und Knoblauch, Reis (halb gar), Tomatenmark, Salz, Pfeffer und Paprikapulver mit dem Ei mischen und gut durchkneten. Faustgroße Portionen oval formen und in die Krautblätter einwickeln. Mit Küchenfaden oder Zahnstochern befestigen.

3. In einem großen Topf die Krautrouladen eng aneinander legen, Wasser oder Rindssuppe in den Topf füllen, Lorbeerblatt dazu. Soviel Flüssigkeit, dass die Krautrouladen gut bedeckt sind. Ungefähr 1 1/2 Stunden bei mittlerer Hitze kochen lassen.

4. Zu den Krautwickeln reicht man gerne Baguettebrot und Sauerrahm/Créme Fraiche. 

Poftă bună! (Rumänisch: Guten Appetit!)